Bei ihrem ersten „Verkehrsforum“ am vergangenen Montag haben die Kreisverbände der Jungen Union (JU) Darmstadt und der JU Darmstadt-Dieburg sowie der Flächenverband der Jungen Union Weiterstadt/Erzhausen über die Zukunft des Verkehrs in Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg diskutiert.

Ein wichtiger thematischer Aspekt des Abends war der Bau einer Straßenbahn nach Weiterstadt. „Nur mit attraktiven Angeboten werden die Bürgerinnen und Bürger animiert, vom Auto auf den ÖPNV umzusteigen“, so der Vorsitzende der JU Darmstadt, Kevin Kunkel. Der Vorsitzende der JU Weiterstadt/Erzhausen, Mark Kirschbaum, ergänzt: „Uns ist wichtig, dass eine Straßenbahn durch Weiterstadt nicht zu Lasten der Stadtteile geht. Es muss weiterhin möglich sein, beispielsweise aus Gräfenhausen schnell und direkt in die Darmstädter Innenstadt zu kommen.“ Der Kreisvorsitzende der JU Darmstadt-Dieburg Nils Zeißler fordert: „Es müssen bestehende Verbindungen mit Bussen erweitert werden! Beispielsweise könnte die Buslinie 751 in den Hauptverkehrszeiten dichter getaktet werden.“

„Neben dem Ausbau des ÖPNV in Stadt und Landkreis muss erneut an Lösungen für eine Umfahrung von Darmstadt im Osten gearbeitet werden“, unterstreicht Kunkel. Die jungen Christdemokraten sind der Auffassung, dass eine Nord-Ost-Umgehung zwar abgelehnt worden, dies aber kein Grund ist, die Überlegungen nach anderen Alternativen einzustellen. Aus Sicht der beiden Kreisverbände und des Flächenverbands führt eine attraktive Umfahrung zu einer Entlastung und folglich zu einer Verbesserung der Luftqualität in der Darmstädter Innenstadt.

Mit dem Ausbau des ÖPNV und dem Bau einer Umfahrung um Darmstadt würde aus Sicht der drei Verbände einige Verkehrsprobleme in Darmstadt minimiert werden. Ein weiteres Augenmerk muss der Aus- und Neubau von Park-and-Ride-Flächen im vorstädtischen Bereich liegen, um den Individualverkehr in Darmstadt zu verringern aber die Innenstadt trotzdem als attraktive Einkaufsmöglichkeit beizubehalten.

Abschließend unterstreichen die drei Vorsitzenden die Wichtigkeit eines solchen überregionalen Dialoges: „Es ist uns wichtig, dass wir die Verkehrsprobleme, die sowohl den Landkreis als auch die Wissenschaftsstadt Darmstadt betreffen, gemeinsam lösen.“

Für die Zukunft planen die beiden Kreisverbände der Jungen Union Darmstadt und Darmstadt-Dieburg weitere Verkehrsforen u.a. zur Verkehrssituation im Ostkreis des Landkreises.

« JU Darmstadt auf Klausurtagung im Odenwald